Mediation und Konflikttraining in Hamburg

Der lösungs­orien­tierte Umgang mit Kon­flik­ten in privaten, beruf­lichen und gesell­schaft­lichen Kon­texten wird in einer zu­nehmend kom­plexeren Lebens­welt für uns alle an Be­deu­tung gewinnen.

Die Mediation stellt ein Instru­ment dar, das Kon­flik­te zwischen Personen (-gruppen) als Mög­lich­keit zur Weiter­ent­wick­lung der Be­ziehungs­qualität nutzt. Sie basiert auf dem Grund­ge­danken, dass es für alle Be­tei­lig­ten eines Kon­flikts förder­licher ist, Be­dürf­nisse durch Koope­ra­tion statt durch Wett­bewerb zu erfüllen.

Mediation in Hamburg

Nicht aus­ge­foch­tene Kon­flikte führen zur Er­starrung. Es ist also not­wendig, den Mut zur Aus­ein­ander­setzung auf­zu­bringen. Anderer­seits kann auch ein hitzig aus­ge­tra­genes Gefecht mehr kaputt machen als förder­lich sein, wenn es in der Aus­ein­ander­setzung zu Ver­letz­ungen und Ab­wertun­gen kommt und das Ver­ständ­nis für­ein­ander nicht vertieft wird.

Das konstruk­tive, lösungs­orien­tierte Ver­fahren der Media­tion lässt sich bei­spiels­weise an­wenden auf Kon­flikte in der Paar­be­zieh­ung, mit Kollegen, Mit­ar­bei­tern, Vor­ge­setzten, mit Familien­an­ge­höri­gen, in Vereinen. Vor­aus­setzung für eine Media­tion ist die frei­willige Teil­nahme aller Parteien.